5 Highlights, die ihr in New York kostenlos erlebt

by - Dezember 25, 2017

Ende November war ich für eine Woche in New York. New York ist die teuerste Stadt, die ich bisher bereist habe, aber es lässt sich auch vieles ohne Geld dort erleben. Meine 5 Tipps für New York habe ich hier für euch aufgeschrieben. Wie ihr insgesamt eine günstige Reise nach New York planen könnt, möchte ich irgendwann noch gesondert in einem Post veröffentlichen. An dieser Stelle noch etwas Geduld und viel Spaß erstmal beim Lesen ;-).


1. Überquere die Brooklyn Bridge zu Fuß

Zunächst scheint dieser Ausflug erstmal nichts Besonderes zu sein. Aber wenn ihr die Brooklyn Bridge, die Manhattan und Brooklyn verbindet, zu Fuß überquert, dann werden eure Augen belohnt: Ihr seht die Skyline von Manhattan, in der Ferne die Freiheitsstatue und Staten Island. Am anderen Ufer habt ihr einen tollen Blick auf die Manhattan Bridge, in deren Stahlpfeiler-Auge das Empire State Building eingerahmt wird. Die Brooklyn Bridge bietet eine wunderbare Fotokulisse. Blogger und Instagramer sind hier immer bei der Arbeit zu beobachten. Einzig die Menschenmassen, die sich mit dir über die Brücke schieben, können mal einen Strich durch die Rechnung machen. Mit fast 2 km ist die Brücke eine der längsten Hängebrücken der USA. Ich empfehle bequemes Schuhwerk :-).


2. Mit der Fähre vorbei an der Freiheitsstatue

Eine Fahrt mit dem Boot zu Liberty Island kostet etwa 35 Dollar. Wenn ihr aber einen etwas besseren Blick auf das gesamte Ausmaß der Statue of Liberty haben möchtet, dann nutzt einfach die kostenlose Fähre von Manhattan nach Staten Island und zurück. Die Staten Island Ferry legt am Battery Park unterhalb der Wall Street up. Sie fährt ungefähr 25 Minuten direkt nach Staten Island. Hier angekommen könnt ihr einfach auf die nächste Fähre aufspringen und zurückfahren. An Bord gibt es außerdem WLAN und einen wundervollen Blick auf Manhattan. Wenn das Wetter mitspielt, könnt ihr ganz oben auf Deck. 

Kleiner Tipp, positioniert euch bei der Fahrt von Manhattan nach Staten Island auf der rechten Seite der Fähre, denn das ist die richtige Seite für einen Blick auf Lady Liberty. Auf der Rückfahrt positioniert ihr euch am besten vorne an der Stirnseite der Fähre, um das nahende Manhattan im Blick zu haben.


3.  Nachts im Museum - oder auch tagsüber

Ein Eintritt ins Museum schlägt in New York heftig zu Buche. Das MoMA kostet 25 Dollar (14 $ für Studenten), das Guggenheim 25 Dollar (18 $ für Studenten) oder das 9/11 Memorial Museum 24 Dollar (18 $ für Studenten). Aber! Die Museen bieten jeweils auch freien Eintritt zu bestimmten Zeiten an: 

  • MoMA - freitags von 16 bis 20 Uhr
  • Guggenheim - samstags 5:45 bis 7:45 Uhr (pay what you wish)
  • 9/11 Memorial Museum - dienstags 17 bis 20 Uhr
Das waren zumindest die drei Museen, die ich näher ins Auge gefasst habe. Bei den anderen Museen gibt es häufig ähnliche Regelungen. Am besten, ihr erkundigt euch bei den Museen, die ihr spannend findet, ob es dort auch kostenlose Tickets und Zeitfenster gibt. Und das am besten frühzeitig. 



4. Klappe und Action!

New York ist eine Stadt in der jede Straßenecke filmverdächtig daher kommt. Hier wurden etliche Filme und Serien gedreht, die sich alle gut besichtigen lassen - vorausgesetzt, ihr kennt euch da ein bisschen aus oder recherchiert vorher. Es gibt einige gute und übersichtliche Bücher, die sich nur den Drehorten widmen. Wir waren zum Beispiel beim Bethesda Fountain Brunnen, der Teil der Serie "Gossip Girl" oder des Films "Kevin allein in New York" ist.

Selbst als wir in New York waren, wurde in unserer Straße ein Filmset für die Serie Pose aufgebaut, ein Dance Musical, das in den 80ern spielt. New York macht Lust auf Film und Fernsehen. Viel Spaß also beim entdecken.


5. Für alle, die sich zu Weihnachten den Weltfrieden gewünscht haben

Ein Highlight auf unserem New York Trip war die Besichtigung des United Nations Gebäudes am Ostufer Manhattans. Was gibt es hier zu sehen? Zunächst könnt ihr euch ausgiebig über die Geschichte der UN und ihre Aufgaben informieren und die "Ahnenreihe" der Generalsekretäre in Teppich gewebt bestaunen. Dazu bekommt ihr Einblicke in aktuelle Verhandlungen zur internationalen Zusammenarbeit. Außerdem - aktuell wie nie - sind die SDGs (17 Ziele für die nachhaltige Entwicklung) und die großangelegte Kampagne dazu ein Thema. Wer kennt sie nicht, die 17 bunten Kacheln, die sich auf jeder zweiten Unternehmensbroschüre befinden.

Um in das Gebäude hineingelassen zu werden, meldet ihr euch erstmal gegenüber des Gebäudes mit einem Ausweisdokument an. Wir mussten dann noch ein paar Minuten anstehen und kamen dann zu den Sicherheitskontrollen, die ähnlich wie am Flughafen ablaufen. Plant euch ruhig ein bisschen Zeit ein, wenn euch das Thema rund um internationale Beziehungen interessiert.

Viel gesehen - aber doch noch nicht alles

Was ich gelernt habe, für meine erste New York Reise, habe ich eigentlich alle Highlights gesehen, die in den Reiseführern verzeichnet sind. Ich möchte auf jeden Fall noch mal nach New York, in fünf Jahren vielleicht, dann aber mit einem größeren Schwerpunkt auf Kultur und Kunst. New York hat einfach viel zu viele interessante Museen :-) Wenn ihr weitere Tipps für meine nächste Reise habt, schreibt mir gern in die Kommentare.

Eure Desirée

You May Also Like

0 Kommentare