Kurkuma Latte - ein Rezept für das Hipster Getränk

by - Dezember 10, 2017

Matcha Latte war gestern? Heute ist Golden Milk angesagt! Auch unter Kurkuma bzw. Turmeric Latte findet ihr im Internet einige Rezepte. Hier habe ich mein Lieblingsrezept aufgeschrieben. Eins vorweg, es gibt unzählige Abwandlungen der Kurkuma Latte, nicht nur bei der Zubereitung sondern auch bei den Zutaten.




Die ursprüngliche Idee der Kurkuma Latte stammt aus der indischen Heilkunst Ayurveda. Der Kurkuma Wurzel und ihren Inhaltsstoffen wird eine reinigende und entzündungshemmende Wirkung zugesprochen - neumodisch also Detox. Ich selbst bin etwas skeptisch bei der Detox-Welle, deshalb ist mein Augenmerk auf Geschmack und dem wärmeligen Winter-Gefühl von warmen Getränken. Und nicht alle warmen Getränke passen zu meiner Abendstimmung. Ich würde nie auf die Idee kommen, abends noch einen Kaffee oder Matcha Latte zu trinken - so schlafe ich mit Sicherheit nicht ein.



Die Zutaten für ca. 10 Getränke:

Für die Kurkuma-Paste:

  • 250ml Wasser
  • 2 EL Kurkuma Pulver
  • 1 Prise Muskatnuss
  • 4cm Ingwer oder etwas Ingwersaft
Für die Zubereitung des fertigen Getränks:

  • Milch (Mandel-, Soja-, Kuhmilch oder was euch eben schmeckt)
  • ggf. Kokosöl und Pfeffer (schwarz oder rot) 


Die Zubereitung der Paste:

In diesem Rezept wird eine Kurkuma Paste zubereitet, die ihr anschließend in ein Weck Glas oder einen anderen Behälter füllen könnt. Die Zubereitung ist nicht schwierig, aber es lohnt sich nicht, für jedes einzelne Glas Kurkuma Latte den Herd anzustellen. Wenn euch das aber zu umständlich ist, dann kann ich euch gern auch noch ein Rezept für eine "instant" Kurkuma Latte aufschreiben, wenn ihr möchtet.

Also, zunächst setzt ihr einen kleinen Topf mit 250ml Wasser auf und bringt es zum Kochen. Dann gebt ihr das Kurkuma Pulver hinzu und stellt den Herd so ein, dass die Suppe langsamer köchelt und nicht brodelt. Ich habe meins Kurkuma Pulver für ca. 2,50 Euro bei Alnatura gefunden. Erst dachte ich, dass das Pulver anfängt zu klumpen, aber das war nicht der Fall. Kurkuma ist zwar ein Ingwergewächs, aber schmeckt komplett anders und auch gar nicht scharf, eher etwas orientalsich, kräuterig, curryartig - ich lasse es einfach mit den Beschreibungen sein... probiert mal selbst :-).

Gebt dann nach uns nach die anderen Zutaten bis auf das Kokosöl und die Milch dazu. Reibt entweder ein frisches Stück Ingwer klein (ca. 4cm) oder - und das ist mein persönlicher Tipp - nehmt einen Esslöffel Ingwersaft. Ich hatte bei meiner letzten Erkältung Ingwersaft bei dm gekauft, um mir Ingwershots zuzubereiten. Da ich wieder gesund war, bevor die 200ml Flasche Ingwersaft aufgebraucht war, habe ich diesen in einen Eiswürfelbehälter für spätere Getränke portioniert. So habe ich immer Ingwersaft zuhause und muss nicht jedes Mal ein frisches Stück Ingwer parat haben oder Ingwersaft kaufen - der im Übrigen auch  noch ziemlich teuer ist (ca. 5 Euro). Ein Hinweis aber am Rande, den Ingwergeschmack bekommt ihr aus vielen Vorratsbehältnissen nicht mehr raus, auch nicht aus Thermoskannen etc. Also, überlegt euch, wie ihr den Saft abfüllen könnt.

Es dauert etwa 10 bis 15 Minuten, bis aus dem Süppchen eine festere sämige Paste geworden ist. Diese könnt ihr anschließend in ein Glas abfüllen und ca. 5 bis 7 Tage im Kühlschrank aufbewahren. Ob sich die Paste einfrieren lässt, kann ich nicht sagen. Wenn ihr aber nicht vorhabt, so viel Kurkuma Latte zu trinken, dann reduziert einfach die anfänglichen Zutaten.

Et voilà - es wird ein Hipster-Getränk

Erhitzt nun etwa 200ml der Milch eurer Wahl. Ich benutze dazu immer den Milchaufschäumer meiner Nespressomaschine, weil der so schönen Milchschaum macht. Wenn ich es richtig verstanden habe, dann ist die ayurvedische Küche rein vegan und Kuhmilch dementsprechend ein Tabu. Wenn ihr euch daraus nichts macht, dann tut es auch die gute alte H-Milch ;-). Zum Einstieg empfehle ich euch bei eurer ersten Kurkuma Latte einen Teelöffel der Paste unterzurühren. Ihr könnte danach gerne noch ein bisschen rumprobieren, wie euch das Getränk am besten schmeckt. 

Dann könnt ihr zusätzlich noch einen Teelöffel Kokosöl unterrühren. Bestimmte Stoffe aus der Kurkuma-Wurzel können erst dadurch gut in den Körper gelangen, dazu das Öl. Vielleicht ist das ähnlich wie mit Karotten - vielleicht auch nicht. Aber geschmacklich passt das Kokosöl auf jeden Fall sehr gut dazu. 

Wenn ihr jetzt noch einen kleinen Geschmackskick benötigt, dann streut etwas frisch gemahlenen Pfeffer oben auf. 

Und fertig ist das Getränk für die abendlichen Stunden auf dem Sofa :-). Ich habe übrigens bisher nur einmal in einem Kaffee eine Kurkuma Latte auf der Speisekarte entdeckt. Das war im The Great Berry in Köln. Davon könnte ich auf meinem Blog vielleicht auch noch berichten. 








Lasst mir gern einen Kommentar da, wenn ihr das Rezept auch ausprobiert habt oder einen Tipp für eine Abwandlung des Rezepts habt. Ihr könnt mir auch gern einen Hinweis auf das nächste Trendgetränk dalassen, für solche Tipps bin ich immer zu haben.

Eure Desirée

You May Also Like

0 Kommentare