Meine Kochphilosophie & Rezept

by - Januar 30, 2018

Wenn ich morgens um 7 Uhr am Herd die Bratpfanne schwinge, dann ist irgendwas nicht so gelaufen, wie geplant. Heute war bei mir wieder Home Office angesagt. Und obwohl ich dachte, dass ich für mich eine gute Routine für mein Arbeiten zuhause entwickelt habe, hat mir die Dunkelheit heute Morgen einen Strich durch die Rechnung gemacht und mich dabei auf eine weitere tolle Idee gebracht. In meinem Beitrag zu der Home-Office-Routine habe ich als einen Schritt einen morgendlichen Lauf eingebaut. Heute Morgen war es allerdings noch so dunkel und kalt draußen, dass ich den Lauf auf die Mittagspause geschoben habe. Das Gute war, ich habe die Zeit, die ich vor der Arbeit nicht gelaufen bin verwendet, um mir mein Mittagessen vorzubereiten. Ich fand es zwar seltsam, morgens zu braten, aber who cares?


Was gab es Leckeres? Rote Bete, Kichererbsen und Co. 

Das Einfachste für eine gesunde Mahlzeit für mich ist immer: Gemüse in Olivenöl anbraten, würzen und fertig. Aber! Das hält bei mir nie lange an, und wenn ich noch arbeiten will brauche ich zusätzlich Kohlenhydrate, sonst bin ich kurz nach dem Essen wieder an der Schublade mit dem Süßigkeiten. Ich habe mir also eine Hand voll Kichererbsen genommen und noch Sonnenblumenkerne dazu gegeben. Beides zusammen angebraten, damit ein nussiges Aroma entsteht, leicht gesalzen und eine Prise Zucker dazu. Dann noch noch ein Viertel Apfel und eine Knolle Rote Bete klein schneiden. Über das Ganze ca. 50g Ziegenkäse bröseln - und Voilà! Wer großen Hunger hat, der kann natürlich nach oben skalieren. Nach einem anstrengendem Lauf und frisch geduscht einfach eine kleine Köstlichkeit eine vorbereitete Mahlzeit aus dem Kühlschrank zu ziehen, war toll!

Meine Kochphilosophie

Ich war übrigens selbst überrascht, wie lecker das zusammengewürfelte Gericht war. Vielleicht liegt es an meiner Theorie zur Essenzubereitung. Wenn ich koche, versuche ich immer, alle Geschmacksrichtungen unterzubringen, meine Kochphilosophie sozusagen. Bei diesem Essen kommt Süße von der Roten Bete und den Kichererbsen, die Säure vom Apfel und das Salzig-Würzige vom Ziegenkäse. Funktionier bei mir so gut wie immer. 

Übrigens habe ich die Kichererbsen hierfür erstmals im getrockneten Zustand gekauft und nicht "fertig" im Glas (gibt es beides hier bei dm). Ich muss sagen, dass es super aufwendig war, die Kichererbsen verzehrfertig zu kriegen, denn die Kichererbsen musste ich erst einen Tag in Wasser einweichen und dann noch über eine Stunde kochen. Mein Gefühl war, dass die selbstgekochten Kichererbsen mehr Geschmack und Biss hatten. Aber vielleicht war das auch nur Einbildung, weil alles Selbstgemachte besser schmecken muss...


Mich würde an dieser Stelle einmal interessieren, ob ihr auch eine Kochphilosophie habt. Woran liegt es eurer Meinung, wenn ein Essen wirklich gut wird? Und wer genauso wie ich aktuell auf die Trendpflanze Eukalyptus abfährt, kann das natürlich auch hier kommentieren :-D. Schreibt mir gern einen Kommentar.

Eure Desirée

You May Also Like

2 Kommentare

  1. das hört sich wirklich gut an :) ich koche meistens nach gefühl und lust und laune und folge rezepten eigentlich so gut wie nie. das ist vielleicht so meine "philosohpie". Du hast wirklich einen schönen blog!

    Sandy GOLDEN SHIMMER

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Sandy, danke für deinen Kommentar und das Kompliment für meinen Blog. Ich bin noch am Üben :-D. Das gilt auch fürs Kochen.

      Löschen