Schönheiten der Musik - 5 Songs foreverever?

by - Januar 20, 2018

Gibt es einen Song, zu dem ihr auch dann tanzen würdet, wenn ihr allein auf der Tanzfläche stündet? Neulich hörte ich von einer ganz tollen Idee, die ich sehr inspirierend fand und daher gern hier teilen möchte. Die Idee erinnert mich immer ein bisschen an mein jüngeres, musikverliebtes Ich. Ich habe echt viel viel viel Musik gehört, sehr bewusst und intensiv. Eine Freundin nannte mich daher auch liebevoll Shazam. Aber das endete irgendwann, ich weiß nicht warum. Nichts desto trotz sind ein paar Dinge geblieben, auch Songs, die mich noch heute berühren. 

Aber nun zur Eingangsfrage zurück. Gibt es einen Song, zu dem ihr auch dann tanzen würdet, wenn ihr allein auf der Tanzfläche stündet? Dieser Song müsste entweder zu 100% euren Geschmack treffen und das über einen längeren Zeitraum oder aber ein ganz besonderes Ereignis oder Gefühl damit verbunden werden. Nur dann lockt er euch hinterm Ofen hervor und direkt auf die Tanzfläche - im Zweifel auch allein. Nun, und das ist die Idee. Einer meiner Kollegen organisierte vor einige Jahren eine Party unter dem Motto "Schönheiten der Musik" bei sich zuhause. Jeder Gast war dazu angehalten, sich 5 Songs zu überlegen, für die er auch allein auf die Tanzfläche gehen würde. Daraus wurde dann eine Playlist entwickelt und bei der Party gespielt, Songs diskutiert und mitgesungen. Wahnsinn oder?

Daraufhin habe ich einmal überlegt, welche Songs mir so viel bedeuten könnten und warum. Ich persönlich finde die Frage extrem schwierig, weil sie eben sehr persönlich ist. Es gibt ein paar Evergreens, sicher, aber bedeuten sie mir so viel? Vielleicht fange ich hier einfach mal an und schaue in ein paar Monaten nochmal vorbei, um zu überprüfen, ob es bei der Auswahl der 5 Songs bleibt.


Nummer 5:

Blossom - Milky Chance

Noch kein Evergreen für mich, aber als Kasselerin kommt man an Milky Chance einfach nicht vorbei. Letztes Jahr fand in Kassel die documenta statt und rundherum ganz viele weitere Kunstveranstaltungen. Unter anderem auch ein Verkauf von Kunstdrucken zu Gunsten von Viva con Agua. Die Kunstdrucke waren jeweils inspiriert von Milky Chance Songs. Plötzlich standen die beiden Jungs in der Ausstellungshalle neben mir, klappten zwei Stühle auf und fingen an, eine kleine private Akkustikshow zu spielen. WTF! Endorphine pur, kann ich euch sagen.


Nummer 4: 

Crawling - Linkin Park

Linkin Park ist für mich eine der Bands, die die etwas härtere Rockmusik populär gemacht hat. Mit der Mischung aus melodischen Riffs und Gitarrengeschrammel und einer unverwechselbaren Sing-/Schreistimme. Ich kann noch heute den Text auswendig und fühle mich zurückversetzt in meine Sturm- und Drang-Phase, in die Zeit, in der ich tatsächlich regelmäßig noch Samstagabends in eine Rockdiskothek gegangen bin. Natürlich nur mit meinem Nietengürtel und in Vollschwarz.


Nummer 3: 

We should be lovers - Royseven

Ach ja, noch eine Band, die es leider nicht mehr gibt. Die irische Band Royseven war mehr als Vorband bekannt, zum Beispiel bei den Kaiser Chiefs oder One Republic. Ich bin der Band vor mehr als 10 Jahren auf ihrer eigenen Tour in Deutschland mehr oder weniger hinterhergereist. Höhepunkt war dann nach einem Konzert in Kassel noch ihr Besuch auf meiner Einweihungsparty in der neuen Wohnung. We should be lovers war einer ihrer letzten Songs, bevor die sechs Bandmitglieder in alle Himmelsrichtungen verschwanden.

Nummer 2

Never forget (live version) - Take That 

Viele finden diese Wahl sicher peinlich und wenn ich darüber nachdenke, dann kann ich das gut nachvollziehen. Aber es war eben so eine Zeit... Wie bei den Beatles und den Rolling Stones gab es einen ähnliche Gemengelage bei Take That und den Backstreet Boy. Ich mochte eben Take That. Never forget wurde in besagter Lieblingsdiskothek als Einheizer gespielt, direkt nach "Mr. Jones" von den Counting Crows und vor "Killing in the name of" von Rage against the machine oder "Chop suey!" von Sytem of a down. Dazu gab es ein sexy Video - wie gut die Jungs damals aussahen. Es sind für mich einige der letzten richtigen Popstars. Zum Popstarsein gehörte damals mehr als Singen, tanzen, Plüschtiere und Ohnmachten seitens der Groupies. Eine tolle Zeit ;-). Der Text ist die Motivationsmantra von heute, vergiss niemals, wo du einmal warst, auch wenn du dich unbesiegbar fühlst. 


Nummer 1, ungeschlagen und ohne groß darüber nachzudenken:

Supergirl - Reamonn

Mit der Band Reamonn verbinde ich recht viel. Im Jahr 2000 habe ich die Band das erste Mal für unsere Schülerzeitung interviewt. Mein erstes Interview! Supergirl war damals auf ihrem Debut Album die erste Single und ihr Durchbruch in den Charts. Wahnsinnszeit. Heute ist es immer noch so, dass ich eine Gänsehaut bekomme, wenn ich die Baselines ganz laut aufgedreht höre und der Videoclip dazu war auch beschwipsend. Der Song beschreibt für mich auch die Stärke einer Frau, die sich irgendwie durchbeißt, selbst, wenn die Umstände irgendwo alles andere als gemütlich sind.

Würdet ihr eure 5 Schönheiten der Musik mit mir teilen? Freue mich über eure 5 Lieblingssongs als Kommentar.

Eure Desirée

You May Also Like

0 Kommentare