Zwischen Vergangenheitsdusel und Zukunftsplänen - 1000 Fragen Nr. 15

by - April 15, 2018

Letzte Woche war ich wieder viel draußen und habe es fast geschafft, jeden Tag meine 10.000 Schritte zu gehen. Nicht, dass das mein Ziel wäre, aber der Unterschied zum Februar lässt sich deutlich an meiner Apple Health App ablesen. Die Frühlingstage tun mir richtig gut, aber das habe ich sicher schon etlich Male in den letzten Beiträgen erwähnt. Die meisten Menschen werden nachdenklicher, wenn es in die dunklere Herbst-Winter-Zeit geht. Bei mir ist es genau andersherum. Wenn es Frühling wird, bedeutet das auch immer, neu über sich nachzudenken. Das geht für mich am besten draußen, wo ich viel Zeit verbracht habe. Die 20 neuen Fragen habe ich trotz allem wieder vom Sofa aus beantwortet ;-), jedoch mit Blick auf die Bäume, die in den letzten Tagen richtig Gas gegeben haben. Viel Spaß beim Lesen!



281. Malst du oft den Teufel an die Wand?
Nein, aber ich bin realistisch. Und mir passieren ständig Sachen, die Anderen weniger widerfahren. Beispielsweise könnte ich nie ohne Ticket in ein öffentliches Verkehrsmittel einsteigen, ich werde so gut wie immer (!) kontrolliert. 

282. Was schiebst du zu häufig auf?
Urlaube buchen. Termine ausmachen. Steuererklärung ausfüllen. Geschenke kaufen. Aufstehen.

283. Sind Tiere genau so wichtig wie Menschen?
Ich bin kein Vegetarier, wenn ich ja sagen würde, wäre das schon der falsche Ansatz...

284. Bist du dir deiner selbst bewusst?
Angeblich ja :-D. Ich weiß oft, was ich kann und was nicht. Und mir fällt auf, dass viele Menschen positiv auf mich reagieren, obwohl es dafür erstmal keinen Grund gibt.

285. Was war ein unvergesslicher Tag für dich?
Der 23. November 2015, als ich meine Abschlussarbeit an der Uni verteidigt habe. Ich glaube, ich habe das hier schon mal erwähnt. Meine Prüfung war erst am späten Nachmittag und ich war den ganzen Tag aufgeregt, ich hasse Prüfungen, bei denen man sich vorher noch stundenlang verrückt machen kann. Aber der Prof hatten den Termin extra so spät gelegt, damit auch alle Mitarbeiter vom Lehrstuhl hinterher mit mir feiern konnte. Ich hab so geflennt und war einfach nur fertig mit der Welt, aber glücklich.



286. Was wagst du dir nicht einzugestehen?
Puh... keine Ahnung.

287. Bei welcher Filmszene musst du weinen?
Ich schaue nur ganz selten Filme, ich bin mir noch nicht mal sicher, ob ich einen Film schon zwei Mal gesehen habe.

288. Welche gute Idee hattest du zuletzt?
Wieder mit dem Laufen anzufangen :-). Fühlt sich einfach gut an, wenn man wieder drin ist. Der Anfang ist jedes Mal... unterirdisch.

289. Welche Geschichte würdest du gerne mit der ganzen Welt teilen?
Aus meinem Daily Life sicher keine. Was wäre da relevant genug für alle?

290. Verzeihst du anderen Menschen leicht?
Es kommt darauf an, was vor gefallen ist und ob ich daran glaube, dass der Grund zum Verzeihen, wieder passieren könnte. Ich bin auf jeden Fall nicht nachtragend bei Kleinigkeiten.



291. Was hast du früher in einer Beziehung getan, tust es heute aber nicht mehr?
Mich verbiegen lassen - das ist für beide Seiten nicht gut. Zu einer Beziehung heute gehört einfach dazu, dass man sich gegenseitig akzeptiert.

292. Was hoffst du, nie mehr zu erleben?
Momente, in denen mir der Atem geraubt wird, weil irgendwo auf der Welt wieder etwas Schlimmes passiert ist. Ich erinnere mich genau daran, dass ich an dem Morgen nach dem Anschlag im Bataclan in Paris auf mein Handy starrte und meinen Augen und den Worten in den Nachrichten nicht glauben wollte. Als ich morgens dann an die Arbeit gefahren bin, standen an den Bahnhöfen Polizisten mit Maschinenpistolen und alles wurde irgendwie realer und bedrohlicher. Letztes Jahr bei meiner New York Reise war ich im 9/11 Memorial Museum und auch das könnte ich nicht glauben, passiert zu sein, wenn nicht alles davon noch zeugen würde.

293. Gilt für dich das Motto „Was ich nicht weiß, macht mich nicht heiß“?
Meistens. Ich würde nie zur Ruhe kommen, wenn ich mir ständig ausmalte, was sein könnte.

294. Wie wichtig ist bei deinen Entscheidungen die Meinung anderer?
Schon wichtig, aber am Ende sage ich mir doch - es ist mein Leben! Ich habe schon viele unpopuläre Entscheidungen getroffen, die ich bis heute nicht bereue.

295. Bist du ein Zukunftsträumer oder ein Vergangenheitsträumer?
Dazu fällt mir ein, ich habe früher viel mehr an der Vergangenheit gehangen als heute. Im Moment schaue ich aufs Jetzt und ein bisschen nach vorne.



296. Nimmst du eine Konfrontation leicht an?
Damit habe ich weniger ein Problem, da ich mich relativ stark fühle und meine Werte und Meinung vertreten kann.

297. In welchen Punkten unterscheidest du dich von deiner Mutter?
Hach, unterschiedlichst. Schwierig zu sagen, wenn man einen Altersunterschied von 36 Jahren hat, aber ich versuche mal mir meine Mutter in meinem jetzigen Alter vorzustellen. Meine Mutter wusste z.B. schon immer, dass sie Familie haben will, da bin ich anders. Vielleicht war das früher das Ideal. Heute studieren viel mehr Frauen und machen Karriere. Ich lebe vermutlich gesünder und habe mich z.B. von Fertigprodukten gelöst und ein gewisses Bewusstsein für gutes und auch gesünderes Essen entwickelt. Mit diesem Bewusstsein geht auch einher, dass ich versuche, mit Sport fit zu bleiben und interessiere mich auch für Fitness-Themen. Ich feiere keine Partys von denen ich in 30 Jahren noch erzählen werde. Dafür höre ich mehr Musik und habe schon viele Konzerte gesehen - das interessiert sie weniger. 

298. Wo bist du am liebsten?
Draußen. Auf unasphaltierten Boden.

299. Wirst du vom anderen Geschlecht genug beachtet?
Ja, manchmal zu viel - was jetzt nicht eingebildet klingen soll. 

300. Was ist dein Lieblingsdessert?
Tartufo

Die Bilder sind übrigens alle letztes Wochenende im Bergpark Wilhelmshöhe entstanden. Der Park liegt - wie der Name sagt - an einem Berg, auf dem es immer ein paar Grad kühler ist. Der Frühling kommt hier immer etwas später an als in der Stadt. Ich bin so gern da und entdecke jedes Mal etwas Neues. Genießt ihr den Frühling auch gerade so wie ich?

Eure Desirée

You May Also Like

0 Kommentare